BASF erhöht die Dividende das siebte Jahr in Folge

Die Aktionäre des Chemiekonzerns BASF (ISIN: DE000BASF111) erhalten für das Jahr 2016 eine Dividende in Höhe von 3,00 Euro. Dies entspricht einer Anhebung um 3,4 Prozent oder 0,10...

2751 0

24. Februar 2017

Unternehmen:

BASF

ISIN:

DE000BASF111

Ausschüttung Gesamtjahr:

3,00 EUR

Dividenden-Rendite:

3,37%

Dividende (Quartals-, Interim- oder Gesamtjahr) verändert um:

3,40%

2751 0

Die Aktionäre des Chemiekonzerns BASF (ISIN: DE000BASF111) erhalten für das Jahr 2016 eine Dividende in Höhe von 3,00 Euro. Dies entspricht einer Anhebung um 3,4 Prozent oder 0,10 Euro. Auf Basis des aktuellen Börsenkurses von 89,00 Euro liegt die derzeitige Dividendenrendite bei 3,37 Prozent. Damit wurde die Dividende die letzten sieben Jahre ununterbrochen angehoben.

Die nächste Hauptversammlung findet am 12. Mai 2017 statt. Im Vorjahr wurden 2,90 Euro ausgeschüttet (2015: 2,80 Euro). Im Gesamtjahr 2016 nahm der Umsatz der BASF-Gruppe um 18 Prozent auf 57,6 Milliarden Euro ab, wie der Ludwigshafener Konzern am Freitag mitteilte. Maßgeblich hierfür war vor allem der Tausch des Gashandels- und Gasspeichergeschäfts mit dem russischen Energieriesen Gazprom. Dieses Geschäft hatte 2015 mit 10,1 Milliarden Euro zum Umsatz beigetragen.

Das operative Ergebnis fiel bereinigt um Einmaleffekte um sechs Prozent auf 6,3 Milliarden Euro. Unter dem Strich legte der Gewinn dank eines besseren Schlussquartals um zwei Prozent auf 4,1 Milliarden Euro zu. Das Ergebnis je Aktie stieg von 4,34 Euro auf 4,42 Euro.

„Wir sind verhalten optimistisch für 2017. Wir wollen weiter wachsen, wozu alle Segmente beitragen sollen. Wichtiger ist: Unser Ergebnis soll wieder ansteigen, auch im Öl-und-Gas-Geschäft. Die Weltwirtschaft wird 2017 voraussichtlich etwa so schnell wachsen wie im Jahr 2016. Angesichts erheblicher politischer Unsicherheiten wird die Volatilität weiter hoch bleiben“, so BASF-Chef Dr. Kurt Bock.

Im Jahr 2017 wird ein deutliches Umsatzwachstum für die BASF-Gruppe erwartet. Das EBIT vor Sondereinflüssen soll im Vergleich zu 2016 leicht steigen.

Redaktion MyDividends.de