Gerry Weber will eigene Aktien zurückkaufen

Der Modekonzern Gerry Weber will ein Aktienrückkaufprogramm in einem Volumen von bis zu 500.000 Aktien, maximal jedoch zu einem Gesamtkaufpreis (ohne Erwerbsnebenkosten) von bis zu 5 Mio. Euro...

532 0

16. März 2017

Unternehmen:

Gerry Weber

ISIN:

DE0003304101

Ausschüttung Gesamtjahr:

0,25 EUR

Dividenden-Rendite:

2,21%

532 0
gerry_weber_3.jpg

Der Modekonzern Gerry Weber will ein Aktienrückkaufprogramm in einem Volumen von bis zu 500.000 Aktien, maximal jedoch zu einem Gesamtkaufpreis (ohne Erwerbsnebenkosten) von bis zu 5 Mio. Euro durchführen. Der Rückkauf erfolgt zwischen 21. März 2017 und 31. Oktober 2017. Die zurückerworbenen Aktien sollen eingezogen werden.

Der Konzern wird seinen Aktionären für das Geschäftsjahr 2015/16 eine Dividende in Höhe von 0,25 Euro ausbezahlen, wie bereits am 23. Februar berichtet wurde. Die Ausschüttung wird damit im Vergleich zum Vorjahr (0,40 Euro) um 37,5 Prozent gekürzt. Beim derzeitigen Aktienkurs von 11,32 Euro liegt die aktuelle Dividendenrendite somit bei 2,21 Prozent. Die Hauptversammlung findet am 27. April 2017 statt.

Der Konzernumsatz betrug für das abgelaufene Geschäftsjahr 2015/16 (1. November 2015 bis 31. Oktober 2016) 900,8 Mio. Euro nach 920,8 Mio. Euro im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug 77,3 Mio. Euro (Vorjahr: 115,8 Mio. Euro) und das operative Ergebnis (EBIT) lag bei 13,8 Mio. Euro nach 79,3 Mio. Euro im Jahr zuvor. Der Jahresüberschuss verringerte sich von 52,2 Mio. Euro auf 0,5 Mio. Euro.

Das laufende Geschäftsjahr 2016/17 steht im Zeichen der Neuausrichtung. Gerry Weber will sein Programm zur Neuausrichtung FIT4GROWTH weiter konsequent umsetzen. Der Vorstand prognostiziert für das laufende Geschäftsjahr ein Konzern-EBIT auf Vorjahresniveau zwischen 10 und 20 Mio. Euro. Das operative Konzernergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA reported) wird voraussichtlich zwischen 60 und 70 Mio. Euro betragen.

Als Folge der erfolgten Geschäftsschließungen, aber auch aufgrund des anhaltend schwierigen Marktumfeldes, geht der Vorstand von einem leichten Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr von -2 bis -4 Prozent für 2016/17 aus. Das Management rechnet damit, im dritten Jahr nach dem Start der Neuausrichtung und damit im Geschäftsjahr 2017/18 wieder in eine Phase nachhaltig profitablen Wachstums überzugehen. Zu Gerry Weber gehören die vier Modemarken Gerry Weber, Taifun, Samoon by Gerry Weber und Hallhuber.

Redaktion MyDividends.de