Nestlé erhöht die Dividende das 22. Jahr in Folge

Der Schweizer Nahrungsmittelgigant Nestlé (ISIN: CH0038863350) plant eine Dividendenerhöhung um 2,2 Prozent auf 2,35 Franken (ca. 2,03 Euro). Im Vorjahr wurden 2,30 Franken ausbezahlt. Beim derzeitigen Aktienkurs von...

2522 0

15. Februar 2018

Unternehmen:

Nestlé

ISIN:

CH0038863350

Ausschüttung Gesamtjahr:

2,35 CHF

Dividenden-Rendite:

3,08%

Dividende (Quartals-, Interim- oder Gesamtjahr) verändert um:

2,20%

2522 0

Der Schweizer Nahrungsmittelgigant Nestlé (ISIN: CH0038863350) plant eine Dividendenerhöhung um 2,2 Prozent auf 2,35 Franken (ca. 2,03 Euro). Im Vorjahr wurden 2,30 Franken ausbezahlt. Beim derzeitigen Aktienkurs von 66,00 Euro liegt die aktuelle Dividendenrendite bei 3,08 Prozent. Die nächste Generalversammlung des Konzerns findet am 12. April 2018 statt. Ausbezahlt wird die Dividende am 18. April 2018. Der letzte Handelstag, der zum Erhalt der Dividende berechtigt, ist der 13. April 2018, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Im vergangenen Geschäftsjahr 2017 stieg der Umsatz des Konzerns aus Vevey um 0,4 Prozent auf 89,8 Milliarden Franken im Vergleich zum Vorjahr. Damit lag Nestlé unter den Markterwartungen. Organisch war dies ein Zuwachs um 2,4 Prozent. Die operative Ergebnismarge stieg bei konstanten Wechselkursen um 50 Basispunkte und auf einer berichteten Basis um 40 Basispunkte auf 16,4 Prozent. Der Reingewinn des größten Lebensmittelkonzerns der Welt lag bei 7,2 Milliarden Franken. Dies war ein Rückgang um 15,8 Prozent.

Nestlé hält rund 23 Prozent der Anteile an L’Oréal. Nestlé war bisher verpflichtet, den Anteil nicht zu erhöhen. Das Abkommen zwischen Nestlé und der Familie Bettencourt läuft am 21. März 2018 aus. Um für die Nestlé-Aktionäre alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten offen zu halten, wird das Abkommen nicht erneuert. Der Konzern beabsichtigt nicht, die Beteiligung an L’Oréal zu erhöhen und will seine konstruktive Beziehung zur Familie Bettencourt aufrechterhalten.

Nestlé geht für 2018 von einem organischen Wachstum zwischen 2 Prozent und 4 Prozent aus. Es wird eine Verbesserung der zugrundeliegenden operativen Ergebnismarge entsprechend der Zielvorgabe für 2020 erwartet.

Redaktion MyDividends.de