Semperit streicht nach höherem Verlust die Dividende

Die Aktionäre des Gummi- und Kautschukherstellers Semperit (ISIN: AT0000785555) erhalten in diesem Jahr angesichts des negativen Ergebnisses nach Steuern sowie der Fortsetzung des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses keine Dividende....

488 0

16. März 2018

Unternehmen:

Semperit

ISIN:

AT0000785555

Ausschüttung Gesamtjahr:

keine

Dividenden-Rendite:

0,00%

488 0

Die Aktionäre des Gummi- und Kautschukherstellers Semperit (ISIN: AT0000785555) erhalten in diesem Jahr angesichts des negativen Ergebnisses nach Steuern sowie der Fortsetzung des Restrukturierungs- und Transformationsprozesses keine Dividende. Dies wurde bereits im Januar avisiert.

Im Vorjahr wurde die Dividende um knapp 42 Prozent auf 0,70 Euro reduziert. Unter dem Strich erwirtschaftete Semperit im letzten Jahr aufgrund von Einmalbelastungen und Restrukturierungsmaßnahmen ein Ergebnis nach Steuern von -26,3 Mio. Euro nach einem Minus von 8,8 Mio. Euro im Jahr zuvor. Das Ergebnis je Aktie lag entsprechend bei -1,25 Euro (Vorjahr: -0,43 Euro). Der Konzernumsatz lag im Geschäftsjahr 2017 mit 874,2 Mio. Euro um 2,6 Prozent über dem Vorjahresniveau.

„Wir sind mit der Ergebnisentwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr extrem unzufrieden und sehen drastischen Handlungsbedarf“, so Semperit-Chef Martin Füllenbach. „Daher haben wir zu Jahresbeginn 2018 eine Restrukturierung eingeleitet, die in erster Linie auf eine Rückkehr zu angemessenen Renditen abzielt und bereits erste Früchte trägt“.

Semperit entwickelt in den Sektoren Medizin und Industrie Produkte aus Kautschuk wie Untersuchungs- und Operationshandschuhe, Hydraulik- und Industrieschläuche, Fördergurte oder auch Produkte für den Eisenbahnoberbau. Das österreichische Traditionsunternehmen wurde 1824 gegründet und hat seinen Sitz in Wien. Es werden weltweit rund 6.800 Mitarbeiter beschäftigt, davon rund 3.700 in Asien.

Redaktion MyDividends.de