FACC streicht die Dividende

Der oberösterreichische Flugzeugzulieferer FACC AG (ISIN: AT00000FACC2) will der Hauptversammlung vorschlagen, für das Rumpfgeschäftsjahr 2019 keine Dividende auszuschütten. Im Vorjahr lag die Dividende bei 0,15 Euro je Aktie....

222 0

25. März 2020

Unternehmen:

FACC AG

ISIN:

AT00000FACC2

Ausschüttung Gesamtjahr:

keine

Dividenden-Rendite:

0,00%

Dividende (Quartals-, Interim- oder Gesamtjahr) verändert um:

100%

222 0

Der oberösterreichische Flugzeugzulieferer FACC AG (ISIN: AT00000FACC2) will der Hauptversammlung vorschlagen, für das Rumpfgeschäftsjahr 2019 keine Dividende auszuschütten. Im Vorjahr lag die Dividende bei 0,15 Euro je Aktie.

Der Konzern bestätigte am Mittwoch die bereits vorab gemeldeten Ergebnisse für das Rumpfgeschäftsjahr 2019 (1. März bis 31. Dezember). Der Umsatz erreichte 665 Mio. Euro. Der Nettogewinn fiel von 33,1 Mio. Euro auf 16,3 Mio. Euro.

“Die Flugzeugbranche erlebt aktuell herausfordernde Zeiten. War im Vorjahr noch eine weitgehend stabile Entwicklung die Prognose, ist für die gesamte Branche derzeit keine kurzfristige und seriöse Bewertung des Marktes möglich. Neuaufträge von bestehenden, aber auch neuen Kunden mit einem Auftragswert von insgesamt 800 Mio. USD sind natürlich sehr erfreulich, unter den neuen Corona-Rahmenbedingungen treten aber auch dieser Aspekt sowie das Geschäftsjahresergebnis 2019 in den Hintergrund“, so FACC-Chef Robert Machtlinger.

FACC verabschiedete daher zum Schutz der Belegschaft, der Sicherung von Arbeitsplätzen und der wirtschaftlichen Stabilität ein umfangreiches Maßnahmenpaket. So wird für einen Großteil der FACC Belegschaft voraussichtlich am 6. April 2020, für die Dauer von zumindest drei Monaten, Kurzarbeit beantragt. Aktivitäten zur Reduktion der Kostenstrukturen werden weitergeführt und das Investitionsbudget für 2020 soll neu geplant werden.

FACC (ehemals Fischer Advanced Composite Components) mit Sitz in Ried/Innkreis bietet Leichtbauteile für Flugzeuge an. Zu den Kunden gehören Firmen wie Airbus, Boeing, Rolls & Royce oder auch Pratt & Whitney. Das Unternehmen mit rund 3.500 Mitarbeitern gehört mehrheitlich zum staatlichen chinesischen Rüstungs- und Flugzeugkonzern AVIC. Die Erstnotiz der Aktie war am 25.Juni 2014. Der Emissionspreis betrug 9,50 Euro.

Redaktion MyDividends.de