K+S kürzt nach Gewinneinbruch die Dividende

Der Düngemittel- und Salz-Konzern K+S AG (ISIN: DE000KSAG888) will für das Jahr 2016 eine Dividende in Höhe von 0,30 Euro je Aktie ausschütten. Dies ist eine Kürzung von...

2188 0

16. März 2017

Unternehmen:

K+S

ISIN:

DE000KSAG888

Ausschüttung Gesamtjahr:

0,30 EUR

Dividenden-Rendite:

1,33%

Dividende (Quartals-, Interim- oder Gesamtjahr) verändert um:

74,00%

2188 0

Der Düngemittel- und Salz-Konzern K+S AG (ISIN: DE000KSAG888) will für das Jahr 2016 eine Dividende in Höhe von 0,30 Euro je Aktie ausschütten. Dies ist eine Kürzung von rund 74 Prozent gegenüber dem Vorjahr (1,15 Euro). Beim derzeitigen Aktienkurs von 22,50 Euro entspricht dies einer aktuellen Dividendenrendite von 1,33 Prozent. Die Hauptversammlung des MDAX-Konzerns findet am 10. Mai 2017 in Kassel statt.

Der jetzige Vorschlag entspricht einer Ausschüttungsquote von 44 Prozent (Vorjahr: 41 Prozent). Der Umsatz sank im vergangenen Geschäftsjahr um 17 Prozent auf 3,5 Mrd. Euro. Der Rückgang sei maßgeblich auf ein niedrigeres Durchschnittspreisniveau im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte sowie die massiven Produktionseinschränkungen am Verbundwerk Werra zurückzuführen, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde.

Im Geschäftsbereich Salz führte zudem vor allem die in den Wintermonaten zu milde Witterung zu einem geringeren Absatz im Auftausalzgeschäft. Das operative Ergebnis EBIT reduzierte sich auf 229 Mio. Euro nach 782 Mio. Euro im Vorjahr. Das bereinigte Konzernergebnis betrug 131 Mio. Euro (2015: 542 Mio. Euro).

K+S ist für 2017 zuversichtlicher. Der Umsatz und das operative Ergebnis dürfte im Geschäftsjahr 2017 spürbar über den Vorjahreswerten liegen, wie bei Vorlage der Jahreszahlen berichtet wird.

Redaktion MyDividends.de