Lenzing will keine Dividende für 2019 ausschütten

Die österreichische Lenzing AG (ISIN: AT0000644505) hat den ursprünglichen Beschlussvorschlag für eine Dividendenausschüttung von 1,00 Euro neu bewertet und will nun der Hauptversammlung aufgrund der COVID-19-Krise vorschlagen, keine...

260 0

6. Mai 2020

Unternehmen:

Lenzing

ISIN:

AT0000644505

Ausschüttung Gesamtjahr:

keine

Dividenden-Rendite:

0,00%

Dividende (Quartals-, Interim- oder Gesamtjahr) verändert um:

100,00%

260 0

Die österreichische Lenzing AG (ISIN: AT0000644505) hat den ursprünglichen Beschlussvorschlag für eine Dividendenausschüttung von 1,00 Euro neu bewertet und will nun der Hauptversammlung aufgrund der COVID-19-Krise vorschlagen, keine Dividende für das Geschäftsjahr 2019 auszuschütten.

Die Umsatzerlöse gingen im 1. Quartal 2020 um 16,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 466,3 Mio. Euro zurück, wie am Mittwoch ebenfalls berichtet wurde. Hauptursache war die Preisentwicklung bei Standardviscose (bedingt durch den starken Kapazitätsüberhang im Markt) und anderen Standardfasern.

Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) verringerte sich um 24,3 Prozent auf 69,6 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge ging von 16,4 Prozent auf 14,9 Prozent zurück. Das Periodenergebnis sank um 58,6 Prozent auf 17,7 Mio. Euro. Lenzing hat die am 12. März veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2020 bereits am 24. März ausgesetzt.

Lenzing ist ein Anbieter von botanischen Cellulosefasern. Die Palette der erzeugten Produkte reicht von Faserzellstoff über Standardfasern bis zu innovativen Spezialfasern.

Redaktion MyDividends.de