Total tritt auf Kostenbremse und stoppt Aktienrückkauf

Der französische Energiekonzern Total (ISIN: FR0000120271) gab am Montag umfassende Maßnahmen bekannt, um auf die aktuellen Herausforderungen zu reagieren. So wird das Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 2 Mrd....

460 0

23. März 2020

Unternehmen:

Total

ISIN:

FR0000120271

Ausschüttung Gesamtjahr:

2,68 EUR

Dividenden-Rendite:

10,46%

460 0

Der französische Energiekonzern Total (ISIN: FR0000120271) gab am Montag umfassende Maßnahmen bekannt, um auf die aktuellen Herausforderungen zu reagieren. So wird das Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 2 Mrd. US-Dollar ausgesetzt. Für das laufende Jahr 2020 sind Einsparungen bei den operativen Kosten im Volumen von 800 Mio. US-Dollar geplant anstatt wie bisher geplant 300 Mio. US-Dollar.

Die Investitionen werden um über 3 Mrd. US-Dollar gekürzt. Damit werden die Nettoinvestitionen im laufenden Jahr weniger als 15 Mrd. US-Dollar betragen. Die Maßnahmen wurden im Kontext eines Ölpreises in Höhe von US-Dollar/Barrel getroffen. Auch Wettbewerber Royal Dutch Shell strich die nächste Tranche seines Aktienrückkaufprogramms und gab Kosteneinsparungen bekannt.

Im Geschäftsjahr 2019 hat Total einen Umsatz von 200,32 Mrd. US-Dollar (Vorjahr: 209,36 Mrd. US-Dollar) erzielt. Total beschäftigt über 100.000 Mitarbeiter.

Redaktion MyDividends.de